Spielberichte und News

TSG Balingen

Regionalliga: Quartett vorn – der Rest kämpft gegen den Abstieg

In der Fußball-Regionalliga Südwest stehen noch zwei Spieltage bis zur Winterpause aus. Die Lage: Vier Vereine schielen auf den Titel. Der Rest? Kämpft gegen den Abstieg.

Bei bis zu fünf drohenden Absteigern (für den Fall, dass zwei Drittligisten in die RL Südwest absteigen) muss sich selbst das scheinbare Verfolgerfeld des Spitzenquartetts um den Klassenverbleib sorgen. Die vier führenden Teams – Saarbrücken, Steinbach, Elversberg und Homburg – agieren in einer eigenen Liga. Und das, obgleich den Ersten (Saarbrücken/46 Punkte) und den Vierten (Homburg/36) auch schon zehn Zähler trennen. Dazwischen tummeln sich Elversberg (41) und Steinbach (39).

Die drei fixen Abstiegsränge (es sei denn: siehe unten) nehmen augenblicklich Schlusslicht Koblenz (4), Balingen (11) und Pirmasens (13) ein. Direkt davor postieren sich Gießen (17) und Frankfurt (22). Den FSV, derzeit 14., und Walldorf, aktuell Sechster, trennen mickrige drei Punkte. Ulm (5., 28) wähnt sich als einziges Team im Niemandsland.

Momentan vier Absteiger

Wieviele Vereine letztlich die Regionalliga nach unten verlassen müssen, ist geregelt: Drei sind es für den Fall, dass aus der 3. Liga kein Verein in die Regionalliga Südwest absteigt. Vier Absteiger gibt es bei einem und fünf bei zwei oder mehr Absteigern aus der 3. Liga. Augenblicklich taucht aus dem Südwest-Gebiet die SG Großaspach auf einem Abstiegsrang in der 3. Liga auf. Auch der 1. FC Kaiserslautern muss als Fünftletzter zittern.

Weniger als drei ist auch möglich

Weniger als drei Absteiger aus der Regionalliga Südwest sind ebenso möglich. Nämlich dann, wenn bis zum Saisonende (Stichtag 30. Juni 2020) ein sportlich qualifiziertes Team aus technisch-organisatorischen und/oder wirtschaftlichen Gründen nicht zur 4. Liga zugelassen wird oder erst gar keine Zulassung beantragt. Allerdings: Erfolgt ein Rückzug/eine Nichtzulassung nach dem 30.06.20, beeinflusst das die Abstiegsfrage in der Regionalliga nicht.

Für die Kellerkinder gilt bis dahin: Jedes Tor, jeder Punkt kann am Ende den Ausschlag geben.

Zurück