(07433) 955 88 96

Spielberichte und News

TSG Balingen

Regionalliga: 2:1 gegen Dreieich

Mit einem 2:1 (0:0)-Erfolg gegen den SC Hessen Dreieich startete die TSG Balingen in die Restrückrunde der Fußball-Regionalliga.

Mit dem SC Hessen Dreieich erwischte die TSG einen prominenten Startgegner nach der Winterpause: Sowohl Trainer Rudi Bommer als auch Vizepräsident Karl-Heinz Körbel waren einst Nationalspieler. „Charly“ Körbel ist mit 602 Einsätzen Bundesliga-Rekordspieler (vor Manfred Kaltz und Oliver Kahn). Nicht weniger namhaft ist der Kader bestückt. Selbst ehemalige Erst- und Zweitligaakteure streifen sich inzwischen das Dreieicher Trikot über. Mäzen und Hauptsponsor des ambitionierten Klubs ist mit Hans Nolte der Eigner der Fluggesellschaft Hahn Air (Sitz in Dreieich).

Die Gäste überließen in der Vorbereitung nichts dem Zufall: Obwohl die beiden Vereine geografisch nur knapp 300 Kilometer trennem, reisten die Hessen bereits am Vortag an und übernachteten bei einem Nobel-Mexikaner in Balingen.

Dreieich durfte sogleich die Anfangsphase als Punktsieger verbuchen. Die Balinger fanden vor 1300 Zuschauern zunächst schwer ins Spiel. Ein Weckruf, vielleicht, war der 0:1-Rückstand. Danach agierte im Prinzip nur mehr die TSG, für die Schuon und Seemann ins Schwarze trafen und den ersehnten „Dreier“ sicherten.

Stimmen zum Spiel

Rudi Bommer (Trainer SC Hessen Dreieich): Vielen Dank für die Begrüßung. Sie würde leichter fallen, hätte man gewonnen. 6 Wochen Vorbereitung waren harte Arbeit für die Jungs. Ich denke, dass wir bis zum 1:0, bis zur 50. Minute, gut im Spiel waren. Es war kein tolles Spiel, sondern eher Kick and Rush mit vielen hohen Bällen. Nach der Führung haben wir unverständlicherweise zurückgeschaltet, da lag ich mit der Mannschaft eben nach dem Spiel auch im Clinch, so etwas geht nicht. Wir haben Balingen ab der 50. Minute zu Chancen und Möglichkeiten eingeladen, am Ende hat uns der Gegner beherrscht und verdient gewonnen.

Ralf Volkwein (Trainer TSG Balingen): Schön, dass es wieder losgeht. Ich habe es ähnlich gesehen wie Rudi Bommer. Aufgrund der Tabellensituation und der Platzverhältnisse war uns klar, was auf dem Spiel steht und dass es nicht einfach werden wird. Der Gegner hätte mit einem Sieg bis auf drei Punkte an uns heranrücken können. Wir wollten volles Risiko gehen. Am Anfang hat es Dreieich ein wenig besser gemacht fußballerisch, wirkte frischer. Wir haben mit unseren Tugenden dagegen gehalten, nach zwanzig Minuten haben wir uns reingebissen. Am Ende hatten wir in der ersten Halbzeit einen Tick mehr klare Chancen. Da hätte in beide Richtungen was passieren können, das 0:0 ging in Ordnung. Wenn du dann in der zweiten Halbzeit nach so einem Geschenk 1:0 zurückliegst, wird es natürlich schwieriger. Die Jungs haben überragende Moral gezeigt, haben leider zu oft Pezzoni gesucht, der alles weggemacht hat. Wir haben aber nach dem Gegentor eine gute Reaktion gezeigt und waren in der zweiten Halbzeit die, die besser gespielt haben, richtig gute Chancen hatten und mit einem klasse Freistoß das 1:1 machen. Die Szene von Stefan, die in jeden Saisonrückblick gehört, kann einen Knick geben, aber die Jungs wollten und haben das Zweite gemacht. In der Summe, bei allen Chancen, die wir in der zweiten Halbzeit hatten, haben wir verdient gewonnen. Ich bin happy, dass wir drei Punkte holen und den Abstand vergrößern konnten. Die Jungs haben brutal viel investiert, sie rennen 90 Minuten und geben alles, es freut mich einfach nur und ich bin stolz darauf, was die Woche für Woche raushauen. Für das Spiel nächste Woche beim FSV werden wir uns Tipps beim Rudi holen.

Karten für die nächsten Heimspiele gibt es im Vorverkauf HIER.

Zurück