Spielberichte und News

TSG Balingen

Erneuter 4. Platz in Weiler

Die U14-Junioren befinden sich weiterhin in der Kennenlernphase. Letzten Sonntag in Pfullingen hatte man schon erste starke Ansätze gezeigt, und sich mit Platz 4 für eine geschlossene Mannschaftsleistung belohnt. Verzichten musste Trainer Niklas Bühler auf den erkrankten Armen Dzaferi, sowie den verhinderten Noah Krampulz, die vergangene Woche noch stark auftrumpften. In Weiler wurde erneut der vierte Platz erreicht. Nach Aussagen dritter Personen stellten die TSGler allerdings die zweitbeste Mannschaft im Turnier. Da man jedoch bereits  im Halbfinale auf den Turnierfavoriten SV Zimmern traf, konnte nur das Spiel um Platz 3 erreicht werden.

Eröffnet wurde das Turnier gegen die SGM Wendelsheim/Oberndorf. Trotz erdrückender Feldüberlegenheit und mehreren hochkarätigen Torchancen ging das Spiel mit 0:1 verloren. Der einzige Torschuss des Underdogs saß, wodurch die U14 nach nur einem Spiel bereits gehörig unter Druck stand, um noch das Halbfinale erreichen zu können. Den Balingern fehlte es an Vertikalität im Angriffsspiel, sowie dem absoluten Drang zum Tor. Die Spielgemeinschaft konterte hingegen aus einer extrem kompakten und stabilen Defensivordnung, die um ihren eigenen Strafraum herum sehr schwer zu bespielen war.

Im zweiten Gruppenspiel folgte eine Trotzreaktion auf die teils absurd-anmutende Niederlage in Spiel 1. Mit schnellerem Spiel in die Spitze und häufigeren Vertikalpässen, sowie mutigeren, offensiven Individualaktionen, wurde der VfL Herrenberg mit 3:1 geschlagen. Die Spielanlage des Gegners war sehr ambitioniert und mutig – sie liefen bereits am Balinger Strafraum an und agierten mit einer extrem hohen letzten Linie. Dies spielte der U14 jedoch komplett in die Karten, wodurch ein souveräner 3:1-Sieg eingefahren wurde. Der starke Luca Pätzold erzielte das 1:0 nach einem Traumpass von Candeniz Vancinel, woraufhin erneut eine Fülle von Chancen ausgelassen wurde. Ben-Jamal Jaber erzwang ein gegnerisches Eigentor, das nach einer defensiven Nachlässigkeit aber umgehend gekontert wurde. Wenig später setzte sich Luca Pätzold in einer seiner vielen offensiven Tempoaktionen durch und zog auf die Grundlinie, wonach Ben-Jamal Jaber nur noch einschieben musste.

Gegen den SV Weiler 2 gelang ein hochverdienter 5:0-Sieg. Ben-Jamal Jaber glänzte mit einem Viererpack. Einerseits profitierte er von tollen Vorlagen seiner Teamkollegen Lauri Reinwald und Benny Loulendo, andererseits arbeitete er auch extrem viel im Mittelfeld und ging immer wieder mit Tempo auf die gegnerische Abwehr zu. Den zwischenzeitlichen Treffer zum 3:0 erzielte Candeniz Vancinel per Foulelfmeter. Der Tübinger zeigte sich im gesamten Turnierverlauf sehr präsent und agierte mit seinem gewohnten Offensivdrang. Jedoch schaffte er es auch immer besser, defensiv bedeutsame Zweikämpfe zu führen und war somit einer der wichtigsten Faktoren für gelungene Auftritte der Mannschaft.

Das abschließende Gruppenspiel gegen die TSG Münsingen entschied somit über das Weiterkommen in der Gruppe B. Zu Beginn war die U14 äußert dominant und konnte folgerichtig verdient mit 1:0 in Führung gehen. Nach starkem Schnittstellenpass von Benny Loulendo war Lauri Reinwald mit einem platzierten Linksschuss erfolgreich. Daraufhin verlor die U14 aber zunehmend die Linie. Der zuvor unterlegene Gegner kam immer häufiger zu Gelegenheiten, die einen Ausgleich nicht unverdient gemacht hätten. Die vielen Ungenauigkeiten konnten häufig in letzter Sekunde noch ausgebügelt werden, oft war noch das lange Bein von Luca Rumpp dazwischen, um die Abschlüsse gerade noch rechtzeitig abzublocken. Auch wenn das Münsingen-Spiel das bisher schwächste im Turnierverlauf war, konnte die U14 also ins Halbfinale einziehen.

Im Halbfinale traf man auf den Turnierfavoriten SV Zimmern, die Partie gestaltete sich als vorweggenommenes Endspiel. Die U14-Jungs präsentierten ihre Lernfortschritte der vergangenen Wochen und konnten sich nach einer Drangphase zu Beginn, vom Druck des Gegners befreien. Es entwickelte sich ein taktisch hochwertiges Fußballspiel. Zimmern hatte lange Ballbesitzphasen, die Balingen mit einem ansehnlichen Mittelfeldpressing zu kontern versuchte. Der Favorit kam somit vorerst nicht zu den großen Torchancen, während die TSG mit Umschaltsituationen für Gefahr sorgen konnte. Zimmern ging nach 5 Minuten in Folge eines Freistoßes in Führung, der zuerst von der Mauer geblockt, dann aber nicht entscheidend geklärt werden konnte. Wenig später konnte der Gegner durch einen fragwürdigen Foulelfmeter erhöhen. Das Team  bestätigte allerdings eine Tendenz des Pfullingen-Turniers: Auch bei aussichtslosem Spielstand wurde weiterhin kombiniert – die Rot-Schwarzen gelangten somit zu einigen Möglichkeiten auf den Anschlusstreffer, fallen wollte dieser aber nicht. Zimmern konnte schließlich noch das 0:3 erzielen und zog verdient – wenn auch um ein Tor zu hoch – ins Finale gegen den VfB Bodelshausen ein. Dort folgte ein 2:0-Sieg, wodurch sich das beste Team des Turniers auch verdient den Siegerpokal sichern konnte.

Wie auch in der vergangenen Woche musste sich das Balinger Team also einem Gegner im Halbfinale geschlagen geben, der schlichtweg einen Schritt weiter in seiner Entwicklung ist. Da eine Ansammlung an Qualität nicht vom einen auf den anderen Tag Ergebnisse garantieren kann, ist dies aber zu verschmerzen. Das Potenzial, um sich zukünftig mit eben diesen Teams auf Augenhöhe messen zu können, scheint aber da zu sein.

Im Spiel um Platz 3 traf man abermals auf die SGM Wendelsheim/Oberndorf. Die defensivstarke und kompakte Mannschaft entwickelte sich allmählich zum Angstgegner der Rot-Schwarzen. Erneut war man zwar das dominante und auch bessere Team, aber ein überragender gegnerischer Torspieler konnte jegliche Torchancen entschärfen. Auch wenn sich das Spiel fast ausschließlich in der gegnerischen Hälfte abspielte, sowie der Gegner nicht einen Torschuss aufzuweisen hatte, ging die Begegnung also ins Elfmeterschießen. Wie es der Zufall so will, unterlag man der SGM hier noch ein zweites Mal. Der gegnerische Trainer sprach von einer „gehörigen Portion Dusel“, jedoch hatte Wendelsheim auch energisch und bissig verteidigt und sich somit auch nicht komplett unverdient ein Elfmeterschießen erkämpft. Zwar konnten Luca Fürst und Luca Rumpp für die TSG verwandeln, jedoch unterlag man schlussendlich mit 2:4. Erneut raubte uns der gegnerische Keeper die Nerven.

Aufgrund der ausgeglichenen Phasen gegen den SV Zimmern konnte das Turnier aber erhobenen Hauptes verlassen werden. Das Team kann sich durchaus bewusst sein, dass es sich im Halbfinale um ein vorweggenommenes Endspiel handelte, das leider nicht zu Gunsten der TSG endete. Ein abgeblockter Freistoß und ein unglücklicher Elfmeterpfiff brachen uns das Genick. Im Spiel um Platz 3 war man zwar dominant wie selten zuvor, konnte aber wieder einmal nicht mit der Chancenverwertung zufrieden sein. Trotz einiger fehlender Leistungsträger war die Leistung wieder komplett in Ordnung. Es bleibt spannend zu beobachten, wie sich die künftige Entwicklung der Balinger U14 niederschlagen wird.

 

Zurück