Spielberichte und News

TSG Balingen

4. Platz beim Allianz-Cup in Pfullingen

Neun Tage nach Start der Saison 2017/18 durfte sich die U14 samt zahlreicher Neuzugänge beim Kleinfeldturnier in Pfullingen beweisen, und zeigte sofort, was in der kommenden Saison alles möglich zu sein scheint. Die Neuzugänge Nico Heizmann, Noah Krampulz, Luca Pätzold, Ben-Jamal Jaber, Benjamin Loulendo, Luca Rumpp und Armen Dzaferi griffen erstmals ins Spielgeschehen ein.

In einem ausgeglichenen ersten Gruppenspiel gegen den VfL Pfullingen 4 kam es zu einer gerechten Punkteteilung, obwohl sich die Rot-Schwarzen das Gros an Torchancen erarbeiten konnten. Schlussendlich fehlte die allerletzte Durchschlagskraft um den Auftaktsieg einzufahren. Luca Fürst, erstmals als Kapitän des Teams aufgeboten, war hierbei bester Balinger.

Daraufhin folgte eine unglückliche 0:1-Niederlage gegen den FSV Waiblingen, durch ein Kopfballtor nach einem Eckball. Ein ausgeglichenes und umkämpftes Spiel zweier hochveranlagter Mannschaften wurde durch den Standardtreffer entschieden.

In der anschließenden Begegnung mit dem VfL Pfullingen 2 folgte eine Lehrstunde an offensiver Kreativität und Einfallsreichtum. Nach dem Gegentreffer zum 0:2 ließ das Team den Kopf hängen, was dann eiskalt bestraft wurde. Im weiteren Turnierverlauf sollte sich diese Problematik allerdings nicht wiederholen. Zwar konnte Ben-Jamal Jaber nach traumhaften Zuspiel von Candeniz Vancinel noch den Anschlusstreffer erzielen, jedoch ging das Spiel verdient – auch wenn um ein bis zwei Tore zu hoch – mit 1:5 verloren.

Der Gastgeber war als späterer Turniersieger schlichtweg eine Nummer zu groß für das Team, das trotz der kurzen Kennenlernzeit bemerkenswerte Lernfortschritte offenbarte. Das 1:5 wurde umgehend abgehakt, der Fokus auf das nächste Spiel gegen den TSV Betzingen gelegt. Es sollte ein außergewöhnlich reifer Auftritt gegen einen starken Gegner werden. In der Spieleröffnung suchte das Team von Trainer Niklas Bühler immer wieder spielerische Lösungen, anstatt sein Glück mit langen Flugbällen zu suchen. Auf diese Art und Weise wurde sich eine Vielzahl an Hochkarätern erarbeitet, die jedoch allesamt vergeben wurden. Betzingen hingegen nutzte die einzige Torchance, um den 0:1-Endstand herzustellen. Just nach dem Motto: Wer seine Chancen nicht nutzt, bekommt gegnerische Effizienz zu spüren.

Trotz wirklich ordentlichen Leistungen fand man sich nach vier Spielen der Gruppenphase also auf dem letzten Platz, mit lediglich einem Punkt, wieder. Dies sollte jedoch der Auftakt für ein beeindruckendes Comeback werden. Der VfL Nagold wurde mithilfe eines beeindruckenden Umschaltspiels deklassiert. Die Treffer beim 4:0-Sieg erzielten Benny Loulendo, Luca Fürst, Armen Dzaferi und Ben-Jamal Jaber.

Im folgenden Spiel gegen die TSG Gomaringen 2 konnte man neben dem Umschaltspiel auch noch beeindruckende Ballbesitz- und Dominanzphasen einbauen. Trotz extremer Überlegenheit brauchte es sechs Minuten, bis Benny Loulendo den hochverdienten Führungstreffer erzielen konnte. Ungewohnt links hinten aufgeboten, stieß er ins Mittelfeld vor und brachte das Team mit einem abgefälschten Distanzschuss in Führung. Ben-Jamal Jaber konnte nach energischer Vorarbeit von Lauri Reinwald wenig später das vorentscheidende 2:0 erzielen.

Das finale Gruppenspiel würde somit auch mithilfe eines Unentschiedens das Weiterkommen zur Folge haben. Anstatt jedoch auf Sicherheit zu spielen, lieferten die Rot-Schwarzen einen Sturmlauf ab, der seinesgleichen suchte. Erneut erzielte Benny Loulendo das wichtige 1:0. Wieder half ein Gegenspieler mit, indem er den Ball unhaltbar abfälschte. Der Neuzugang aus Hechingen ging mit toller Arbeitseinstellung voran und gab mit aggressiven Zweikämpfen im Mittelfeldzentrum die Richtung vor. Die weiteren Tore erzielten Armen Dzaferi, Luca Pätzold, sowie Ben-Jamal Jaber per Doppelpack. Besonders Armens 3:0 per Lupfer war eine Augenweide. Hinten hielt Luca Rumpp mit seiner besten Turnierleistung die Defensive zusammen. 5:0 hieß es zum Schluss.

Das Viertelfinale war also als Gruppenvierter erreicht. Mit dem VfL Pfullingen 1 wartete aber ein harter Brocken auf das Team. Die U14 zeigte allerdings ihre bis dato beste Turnierleistung und gewann unerwartet, aber hochverdient und souverän gegen den Gruppensieger der Gruppe A. Angeführt von einem bärenstarken Noah Krampulz stand es bereits nach 2 Minuten 2:0. Das 1:0 erzielte der ehemalige Spieler der SGM Eyachtal/Haigerloch selbst, das 2:0 legte er perfekt für Ben-Jamal Jaber auf. Besonders in Pressing und Gegenpressing war er extrem aktiv und half somit dabei, uns mit den zwei erzielten Treffern ins Halbfinale zu führen. Zudem war Torspieler Nico Heizmann stets da, wenn er gebraucht wurde.

Im Halbfinale traf man erneut auf den FSV Waiblingen. Der Gegner war von Anfang an sehr präsent und hatte bereits einige Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Nachdem es den TSG-Spielern nicht gelang, im Pressing einen hohen Diagonalball zu verhindern, ging der FSV mit einem sehenswerten Spielzug verdient in Führung. Im Gegensatz zum Gruppenspiel gegen Pfullingen, gaben die Jungs nach dem Rückstand aber nicht auf, feuerten sich gegenseitig unermüdlich an. Die Mannschaft war im Verlaufe des Turniers zusammengewachsen, zu einer echten Einheit geworden. Trotz Rotation entstand keine schlechte Laune, von der Ersatzbank wurden die Kollegen nach vorne gepeitscht. Als Waiblingen schließlich das 0:2 erzielte, war der Drops so gut wie gelutscht, die Rot-Schwarzen spielten sich allerdings noch einige schöne Gelegenheiten heraus. Besonders Candeniz Vancinel versuchte alles, vor dem Tor fehlte aber wie schon im Gruppenspiel das notwendige Quäntchen Glück.

Im Spiel um Platz 3 traf man schließlich auf den SSV Reutlingen. Trotz dem frühen Führungstreffer von Luca Pätzold, nach toller Vorarbeit von Phillip Max, gewann der SSV mit 1:2. Erneut konnte der Gegner nach einem fehlgeschlagenen Pressingversuch kontern, es schien langsam die Kraft flöten zu gehen.

Im Endeffekt war der Allianz-Cup jedoch ein voller Erfolg. Die Mannschaft übertraf die Erwartungen und demonstrierte, wie man in der Runde auftreten möchte. Die Neuzugänge fügten sich exzellent ein und es herrschte eine tolle Stimmung in der Gruppe. Es wurde viel gelacht und gelernt, die Spieler unterstützten sich beispielhaft, bedenkt man zudem, dass sie erst neun Tage zusammenspielen.

Es wächst etwas zusammen.

 

 

Zurück