Spielberichte und News

TSG Balingen

4:1-ERFOLG BEI DEN „KLEINEN“ KICKERS

Von unserem Medienpartner Zollern-Alb-Kurier:

TSG beendet Mini-Krise

Oberliga Die kleine Negativserie der Balinger Fußballer ist gerissen. Mit 4:1 setzten sich die TSG-Kicker bei der Reserve der Stuttgarter Kickers durch. Von Marcel Schlegel

Nach den dürftigen Ergebnissen der vergangenen Wochen hat die TSG Balingen gestern die richtige Reaktion gezeigt. Die Fußballer von Trainer Ralf Volkwein gewannen bei der U 23 der Stuttgarter Kickers mit 4:1 (1:0).

Entschlossen ging die TSG in Degerloch von Beginn an zu Werke. Die Balinger attackierten die Gastgeber früh, ohnehin verteidigten die Gäste offensiv. Die Folge: viele Ballgewinne und zweite Bälle, die an die TSG gingen. Auch im Angriff kombinierten die Kreisstädter flüssig und setzten bei Ballverlusten nach. Allein, es fehlte noch an Chancen.

Die Stuttgarter, die nervös begannen, hatten in der zehnten Minute ihre erste Chance, als David Barisic einen zu kurz geklärten Ball direkt nahm, seinen Volleyschuss aus 16 Metern parierte Julian Hauser im Tor der TSG aber glänzend.

Die Partie auf dem Kunstrasen beim Gazi-Stadion wurde ausgeglichener. Spätestens nach einer halben Stunde waren es die Stuttgarter, die immer mehr leichte Ballgewinne erzielten. In der 20. Minute hatte sich die TSG bei Hauser bedanken können, dass das Spiel bis dahin torlos geblieben war. Da war Athanasios Raptis über den Flügel durchgebrochen und hatte Barisic in der Strafraummitte bedient. Balingens Keeper klärte zur Ecke.

TSG-Torjäger Patrick Lauble spielte sich dann mit zwei Aktionen in den Mittelpunkt: Erst erkämpfte er sich auf rechts den Ball, ein Sprint, ein Abschluss und das Leder zischte aus spitzem Winkel am langen Pfosten vorbei (33. Minute). Eine Flanke von Kaan Akkaya wurde in der 35. Minute länger und länger und am langen Pfosten nickte Lauble zum 1:0 (35.) ein. Noch mal hatte Balingen vor der Pause Glück, als As Diakite den Ball aus fünf Metern übers leere TSG-Tor schoss.

Direkt nach dem Anpfiff zur zweiten Hälfte setzte Lauble den gegnerischen Rechtsverteidiger an der Grundlinie unter Druck. Die Blauen behielten das Leder noch zwei Stationen in ihren Reihe, dann jedoch eilten Lauble zwei Mitspieler zur Hilfe ein Ballgewinn, der über zwei Stationen zu Nils Schuon gelangte. Der hämmerte das Leder aus 20 Metern wunderschön ins rechte Lattenkreuz zum 2:0 (46.).

Die Kickers zeigten sich beeindruckt und der Kreisstadt-Klub blieb am Drücker. Nach einer Freistoßflanke von Schuon zeigte Schiedsrichter Yannick Eberhardt auf den Punkt (52.). Matthias Schmitz war im Strafraum liegen geblieben, der TSG-Verteidiger hatte einen Ellbogen von Stuttgarts Kapitän Marco Romano abbekommen. Lukas Foelsch versenkte den Elfmeter zum 3:0 (55.).

Nachdem Romano das 1:3 (69.) markierte, nahm die TSG das Tempo aus dem Spiel und beschränkte sich bis zum Schlusspfiff aufs Verteidigen und Kontern. In der 81. Minute traf Lauble noch zum 4:1 für die Balinger.

TSG Balingen: Hauser; Konz, Schmitz, Müller, Kurth (77. Eisele), Kaan Akkaya (80. Gratwohl), Schuon, Lauble (84. Keller), Foelsch, Schäuffele (86. Fecker), Pettenkofer.

Tore: 0:1 Lauble (35.), 0:2 Schuon (46.), 0:3 Foelsch (55./Elfmeter), 1:3 Romano (69.), 1:4 Lauble (81.).

Schiedsrichter: Yannick Eberhardt (Giengen).

Zuschauer: 140.

 

Stuttgart 2 hadert mit

den „Schiris“

Oberliga Kickers-Trainer Dieter Märkle war nach dem 1:4 seines Teams gegen die TSG Balingen sauer auf die Schiedsrichter.

Stuttgart. Die Unparteiischen hätten keine klare Linie in ihren Entscheidungen gehabt, fand Kickers-Coach Dieter Märkle. Tatsächlich lag er nicht grundsätzlich falsch. Denn für die ein oder andere strittige Szene zeigte sich das Schiedsrichtergespann um Yannick Eberhardt auf jeden Fall verantwortlich.

Am meisten stieß Märkle der Balinger Elfmeter nach etwas über 50 Minuten auf, als TSG-Innenverteidiger Matthias Schmitz nach einem Freistoß im Strafraum liegen geblieben war und selbst die Balinger sich schon auf einen Torhüterabschlag vorbereitet hatten. Stattdessen zeigte Eberhardt auf den Punkt und Balingen netzte zum 3:0. „Das war die Vorentscheidung und deshalb für mich eine maßgebliche Szene, in der der Schiedsrichter wie auch in weiteren Situationen falsch lag“, sagte Märkle. „Er war offenbar der Einzige auf dem Feld, der in dieser Situation ein Foul gesehen hat.“

Trotzdem fand es Märkle mühsam, über die „Schiris“ zu diskutieren. „Wir müssen bei uns selber anfangen“, sagte der Kickers-Trainer. „Wir haben schwer ins Spiel gefunden und erst nach einigen Minuten Zugriff auf den Gegner bekommen.“ Vor dem Balinger 2:0 habe seine Mannschaft mehrfach die Chance gehabt, den Ball zu klären. „Aber offensichtlich waren sich meine Spieler zu schade dafür“, meinte Märkle, der von einem „deutlich zu hoch ausgefallenen Sieg“ der TSG sprach.

Auch sein Gegenüber Ralf Volkwein meinte, dass der Balinger „Dreier“ um ein Tor zu hoch ausgefallen sei. Dennoch hatte der TSG-Coach einen verdienten Sieg seiner Jungs gesehen. „Heute hatten wir anfangs das Glück, das wir in den letzten Spielen nicht hatten.“ Damit sprach Volkwein die von den Stuttgartern leichtfertig vergebenen Möglichkeiten im ersten Durchgang an.

Zurück