Spielberichte und News

TSG Balingen

BISSINGEN ZIEHT ALLE REGISTER: 5:2-SIEG GEGEN DIE TSG

Von unserem Medienpartner Zollern-Alb-Kurier:

 

Niederlage fällt zu hoch aus

Oberliga Die Balinger Erfolgsserie ist im Topspiel gerissen. Im Bissinger Bruchwald unterlag die TSG deutlich. Von Marcel Schlegel

Zum ersten Mal im neuen Jahr hat die TSG Balingen in der Fußball-Oberliga ein Spiel verloren. Der Tabellenvierte aus der Kreisstadt unterlag beim Oberliga-Zweiten FSV 08 Bissingen am Samstag deutlich mit 2:5 (0:2).

Dennoch zeigten die Spieler von Trainer Ralf Volkwein, die erneut nicht in Bestformation antreten konnten, im Bissinger Bruchwald eine insgesamt ordentliche Leistung. Der Heimsieg, mit dem die Nullachter ihr Punktekonto auf 49 und ihren Vorsprung auf die TSG auf acht Zähler ausbauten, fiel insgesamt zu deutlich aus. Aus Balinger Sicht resultierte die siebte Saisonniederlage gewiss auch aus einem unglücklichen Spielbeginn.

Denn eigentlich startete die TSG motiviert und engagiert in das Württemberg-Derby zumin-dest bis zur siebten Minute, als ein ungewollt abgefälschter Bissinger Freistoß vor den Füßen von Marius Kunde landete, die gesamte Balinger Hintermannschaft überraschte und Kunde das Leder problemlos einnetzte zum 1:0. Ein schön zu Ende gespielter Konter mündete in der zwölften Minute bereits im 2:0: Über die linke Seite drang Pierre Williams in den Balinger Strafraum ein, umkurvte Keeper Julian Hauser und schoss den Ball ins Netz.

Die TSG gab bis zur Pause nicht klein bei. In einer offenen Partie hatte Balingen vor dem Seitenwechsel drei gute Chancen, von denen die Volkwein-Elf zumindest eine hätte ausnutzen müssen: Erst legte Kaan Akkaya einen Schuss knapp links am FSV-Tor vorbei (26. Minute), dann parier- te der starke Bissingen-Torwart Sven Burkhardt einen Foelsch-Fernschuss (27.), ehe erneut Foelsch seinen Teamkollegen Hannes Scherer in Szene setzte, der aus kurzer Distanz ebenfalls an Burkhardt scheiterte (29.).

Die Gäste kamen gut aus der Kabine. Einen von vielen genau gezielten, langen Einwürfen von Sascha Eisele verlängerte Balingens Routinier Jörg Schreyeck auf Scherer, dem das 1:2 gelang (46.). Die TSG war drauf und dran, den Ausgleich zu machen, als der Volkwein-Elf erneut ein folgenschwerer (Abspiel-)Fehler unterlief: eine Gorgolione-Flanke, ein Kopfball von Simon Lindner und es stand 3:1 (51.).

Erneut feuerte Akkaya den Ball aus der Ferne ab, wieder fehlte nicht viel zum Anschlusstreffer (56.). Stattdessen zeigte der FSV 08 nach einer Stunde seine ganze Klasse beim Konterspiel: Kunde und Marian Asch kombinierten sich auf dem linken Flügel in die Balinger Gefahrenzone, Asch fand Riccardo Gorgolione, der das 4:1 markierte (60.). Akkaya verkürzte noch einmal auf 2:4 (63.), ehe ein Kunde-Kopfball in der 69. Minute zum 5:2 die Entscheidung brachte. In der Schlussphase versuchten die Balinger alles: Foelschs Flanke landete auf Fabian Feckers Kopf da fehlte nicht viel (88.). Zudem versuchte es Eisele in der 89. Minute mit einem Fernschuss, der von Burkhardt gehalten wurde. Am Ende stand ein verdienter Heimerfolg des Titelanwärters, der zu hoch ausfiel.

TSG Balingen: Hauser; Eisele, Gratwohl (63. Schäuffele), Schmitz, Schreyeck (85. Kurth), Kaan Akkaya (79. Konz), Schuon, Müller, Pflumm (74. Fecker), Foelsch, Scherer.

Tore: 1:0 Kunde (7.), 2:0 Williams (12.), 2:1 Scherer (46.), 3:1 Lindner (51.), 4:1 Gorgolione (60.), 4:2 K. Akkaya (63.), 5:2 Kunde (69.).

Schiedsrichter: Karoline Wacker (Marbach am Neckar).

Zuschauer: 400.

 

„Haben zu viele Fehler gemacht“

Oberliga Nach dem Bissinger Sieg im Topspiel gab es keine zwei Meinungen. Der Erfolg war verdient, fiel aber zu hoch aus.

Bissingen. Da waren sich Balingens Coach Ralf Volkwein wie auch Andreas Lechner, der die Bissinger trainiert, nach dem Oberliga-Spitzenspiel einig. Das in gewisser Weise mitentscheidende 1:0 des FSV 08 sei aus Sicht der TSG schlicht unglücklich gewesen wegen des Zeitpunkts und vielmehr noch, weil der Ball davor ungeschickt abgefälscht worden war, meinte Volkwein. „Wir haben bei den Gegentoren insgesamt ein bisschen zu viel nachgeholfen“, so der TSG-Trainer weiter, der im Bruchwald auf seine beiden offensiven Wirbelwinde Patrick Lauble (Zerrung) und Marc Pettenkofer (krank) verzichten musste.

Der Wehinger lobte derweil insbesondere das Konterspiel des Tabellenzweiten, verwies aber auch darauf, dass sich seine eigene Elf selbst genug Chancen herausspielen konnte, aber eben nicht so kaltschnäuzig mit diesen umgegangen war wie es ihr die Nullachter vormachten. Volkwein freute sich darüber, dass seine Mannschaft über die gesamte Spielzeit kämpfte und sich nie aufgab. „Immer wenn wir dran waren, gab es für uns wieder einen Rückschlag“, beschrieb der Balinger Coach die Dynamik des Oberliga-Gipfels und stellte fest: „Wir haben zu viele Fehler gemacht.“ Andreas Lechner, der Coach der Nullachter, lobte den Gegner, bescheinigte den Balingern eine gute Leistung. „Der Spielverlauf war nicht so deutlich wie das Ergebnis“, sagte er.

Für die Kreisstädter, welche Tabellenvierter bleiben, wartet nun die nächste, schwierige Aufgabe. Am Samstag (Beginn: 15 Uhr) gastiert der Bahlinger SC in der Bizerba-Arena. Der ehemalige Regionalligist vom Kaiserstuhl gewann am vergangenen Samstag das Verfolgerduell mit dem 1. CfR Pforzheim knapp mit 2:1 und verkürzte den Rückstand auf den Tabellensechsten auf einen Zähler.

Zurück