Spielberichte und News

TSG Balingen

SATTES 5:0 GEGEN WALLDÖRFER U 23

Von unserem Medienpartner Zollern-Alb-Kurier:

Kantersieg nach früher Führung

Oberliga Die Fußballer der TSG Balingen haben ihre Erfolgsserie ausgebaut, besiegten das abstiegsbedrohte Astoria Walddorf 2 ungefährdet. Von Marcel Schlegel

Die TSG Balingen lieferte in der Fußball-Oberliga erneut eine Klasseleistung ab. Am vergangenen Samstag besiegte das Team von Trainer Ralf Volkwein in der heimischen Bizerba-Arena den FC Astoria Walldorf 2 mit 5:0.

Nach einer zerfahrenen ersten Spielphase schoss zunächst Harun Solak vom FC Astoria aufs Balinger Tor (5. Minute). Der „Neuner“ war Walldorfs auffälligster Akteur vorne torgefährlich, doch defensiv leistete sich Solak schon früh einen Patzer: Er foulte den einschussbereiten Marc Pettenkofer im Strafraum, Kaan Akkaya verwandelte den fälligen Strafstoß zum frühen 1:0 (7.) für die TSG. Drei Minuten später attackierte Patrick Lauble Timo Weber, knöpfte Walldorfs Verteidiger den Ball ab und schoss an den Pfosten (10.). Akkaya schickte in der 15. Minute Adrian Müller. Der zog von links in den Strafraum ein, legte auf Lauble quer 2:0. In der Folge zog sich Balingen zurück, die Gastgeber agierten vereinzelt nachlässig und Solak verfehlte erst mit einem Schuss aus elf Metern (30.), dann von weit draußen das TSG-Tor nur knapp (45.). Vor der Pause die Großchance zum dritten Treffer: Ein präziser Schuon-Standard landete bei Hannes Scherer im Fünf-Meter-Raum der Gäste, er traf den Pfosten, den Nachschuss setzte Lauble über das leere Astoria-Gehäuse (45.+2). So blieb es beim verdienten 2:0 für den Kreisstadt-Klub zur Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel stach die TSG zum richtigen Zeitpunkt zu: Quasi vom Anspiel weg erkämpfte sich Nils Schuon das Leder, das über Lauble auf Akkaya und die linke Seite kam. Der Deutsch-Türke flankte den Ball direkt scharf zur Mitte, wo Pettenkofer mit einem sehenswerten Flugkopfball zum vorentscheidenden 3:0 vollendete (47.).

Akkaya per Fernschuss (49.), Matthias Schmitz nach Akkaya-Freistoß übers Tor (51.) und nochmals Akkaya, der im Laufduell vor Gästekeeper Jakob Bouchetob am Ball war und eben diesen dann drüber lupfte (59.), sowie Laubles Abschluss, den Walldorfs Torwart über die Latte lenkte, stellten Balinger Anläufe auf den vierten Treffer dar. Und der sollte schließlich in der 64. Minute fallen: Einen Binanzer-Abstoß passte Scherer direkt zu Lauble weiter. Vor Bouchetob geriet Lauble ins Straucheln, doch passte den Ball noch quer auf den mitgelaufenen Scherer, der diesen nur noch über die Linie zum 4:0 drücken musste (64.). Akkaya, immer wieder Akkaya leitete in der 67. Minute den 5:0-Endstand ein. Diesmal auf rechts, schüttelte er seinen Gegenspieler ab und flankte auf Lukas Foelsch, der das Leder zum 5:0 einnickte (67.). Spätestens da war die Walldorfer Gegenwehr gebrochen und die TSG verwaltete den Sieg. Mit dem souveränen Heimerfolg über den FCA 2 verbesserte sich die Volkwein-Truppe erneut im Oberliga-Klassement, kletterte auf Rang fünf.

TSG Balingen: Binanzer; Konz, Kurth (60. Pflumm), Kaan Akkaya (75. Krauß), Schmitz, Foelsch (68. Schreyeck), Schuon, Adrian Müller, Scherer, Petten-kofer, Lauble (71. Mosca).

Tore: 1:0 K. Akkaya (7./Elfmeter), 2:0 Lauble (15.), 3:0 Pettenkofer (46.), 4:0 Scherer (64.), 5:0 Foelsch (67.).

Schiedsrichter: Karoline Wacker (Marbach am Neckar).

Zuschauer: 550.

 

TSG-Coach

dämpft

die Euphorie

Oberliga Dritter Sieg in Serie und nun mahnt TSG-Trainer Ralf Volkwein sein Team, nicht die Bodenhaftung zu verlieren.

Balingen. Wenn’s läuft, dann läuft’s. Und derzeit läuft es bei der TSG Balingen wie am Schnürchen. Am Samstag schickte der von Ralf Volkwein trainierte Oberligist die U 23 des FC Astoria Walldorf mit einer 0:5-Packung auf die Heimreise in die SAP-Stadt. Es war der dritte „Dreier“ in Serie einer TSG, die seit vier Spielen ungeschlagen ist und der aktuell vorne wie hinten fast alles gelingt. Das Torverhältnis von 19:2 aus den letzten vier Spielen spricht Bände.

Beim Balinger Heimspiel lief die junge Astoria den Gastgebern ins offene Messer. Schon nach 15 Minuten hatte die TSG zwei Tore vorlegt, in der Folge wollte Walldorfs U 23 gegen kompakt stehende Kreisstädter das Spiel an sich reißen und machte damit einen folgeschweren Fehler. Denn wenn die Volkwein-Elf ligaweit für eine Stärke gefürchtet ist, dann für ihr blitzschnelles Umschaltspiel. Ein ums andere Mal konterte die TSG den Gegner über die starken Flügelspieler aus, am Ende hatten die Gäste Glück, dass die Balinger ihnen nicht noch mehr Tore einschenkten die Chancen für einen noch höheren Sieg waren da.

Andreas Kocher war daher bedient. Nach dem guten Spiel gegen den 1. CfR Pforzheim (0:0) habe man sich viel vorgenommen, sagte der Walldorf-Coach. Und sei nun bitter enttäuscht worden. „Der Balinger Sieg geht auch in dieser Höhe in Ordnung. Wir hatten Glück, dass es nur fünf Gegentore waren.“ Für die Gegenseite war Ralf Volkwein stolz auf seine Jungs, dass diese nach den starken Ergebnissen zuletzt und der entsprechenden Erwartungshaltung für das Duell mit dem Kellerkind die nötige Konzentration an den Tag legten. „Das 5:0 liest sich gut“, so Volkwein, der aber meinte, dass der Heimsieg vielleicht einen Tick zu hoch ausgefallen sei. Wichtig sei ihm nun, dass seine Truppe auf dem Boden bleibe. „Doch ich glaube, die Jungs sind geerdet. Sie wissen die hohen Siege richtig einzuordnen.“

Vorbericht:

Die U 23 des FC Astoria Walldorf heißen wir herzlich in der Balinger BIZERBA ARENA willkommen. Wir wünschen unseren Gästen und allen Spielbesuchern einen angenehmen Aufenthalt und gute Unterhaltung.

Geleitet wird die Partie von Karoline Wacker (Marbach a.N.). An der Linie unterstützt wird die Frauen-Bundesliga-Schiedsrichterin, die auch in der Champions League assistiert, von Melissa Joos und Jonathan Bauer. Diesem Trio wünschen wir ein leichtes Amt – und uns allen 90 spannende, sportlich-faire Fußballminuten!

Der zielgerichtete Aufstieg des FC Astoria Walldorf ist nicht zuletzt an der Entwicklung der U 23 festzumachen. Schon seit vielen Jahren nimmt dieses Nachwuchsteam eine zentrale Rolle im Vereinskonzept ein – insofern keine Überraschung, dass sich die Mannschaft in der Verbandsliga sukzessive gesteigert und letztlich gar den Aufstieg in die Oberliga Baden-Württemberg geschafft hat. Gewiss passen auch und gerade die Rahmenbedingungen in Dietmar Hopps Wohnort Walldorf – doch sind eben zudem profunde Kenner der Materie am Werk. Angefangen von Hopp-Duz-Freund Willi Kempf über diverse Sportkoordinatoren, Betreuer, qualifizierte Aktiven- und Nachwuchstrainer bis hin zum eigenen, bestens organisierten Fanclub.

Die jungen Astorstädter starteten voller Elan in die Saison, warten nunmehr aber seit acht Spieltagen auf den vierten Saisonsieg. Zuletzt ärgerte man den Titelanwärter 1. CfR Pforzheim mit einem verdienten Unentschieden (0:0).

Gut in der Spur ist die TSG Balingen. Zwar hagelte es in den zurückliegenden Wochen immer mal wieder Kritik – doch führt kein Weg an der Feststellung vorbei, dass nur zwei der letzten neun Partien verloren gingen. Allein in den fünf Spielen in Bahlingen (3:0), gegen die Kickers (0:1), in Ravensburg (1:1), gegen Neckarelz (10:1) und in Sandhausen (3:0) wurden zehn Zähler bei 17:3 Toren eingefahren. Im Quervergleich zur Vorsaison hat man fünf Punkte mehr auf dem Konto und steht sieben Tabellenplätze weiter vorn.

Damit der aktuelle Lauf nicht jäh unterbrochen wird, sind gegen Walldorf eine erneut 100-prozentige Einstellung, viel Laufbereitschaft, eine clevere und couragierte Spielweise sowie hier und da auch das berühmte Quäntchen Glück gefragt. Unterstützen Sie unser Team – die Jungs zahlen Ihre Anfeuerung mit viel Engagement zurück.

Und immer dran denken: Wir sind die TSG, wir geben niemals auf!

Zurück