(07433) 955 88 96

Spielberichte und News

TSG Balingen

1:1 BEIM FV RAVENSBURG

Von unserem Medienpartner Zollern-Alb-Kurier:

Minimalziel realisiert

Fußball-Oberliga: TSG punktet in Ravensburg Patrick Lauble trifft

Mindestens einen Punkt wollte die TSG Balingen vom FV Ravensburg entführen. Ziel erreicht: Mit einem 1:1 (0:0) traten die Oberliga-Fußballer aus der Kreisstadt am Samstag die Heimreise an.

Ravensburg. Drei, einer oder gar kein Punkt am Ende sei alles möglich gewesen, stellte Ralph Conzelmann, der stellvertretende Fußball-Abteilungsleiter der TSG Balingen, nach dem 1:1 beim ambitionierten FV Ravensburg fest. Auch deshalb sei das Unentschieden am Samstagnachmittag in Ravensburg wohl das gerechte Ergebnis gewesen, fand der Vereinsfunktionär.

Das Urteil lässt sich bestätigen. Lange Zeit war das württembergische Duell vor 450 Zuschauern offen gewesen, Chancen gab es auf beiden Seiten. Die Ravensburger zeigten ihre spielerische Klasse und versuchten die kriselnden Gäste aus der Kreisstadt mit einer gesunden Zweikampfhärte in Schach zu halten. Doch das Team von Trainer Ralf Volkwein hielt dagegen mit einer taktisch disziplinierten und einer läuferisch starken Leistung.

Dennoch schien den Eyachstädtern das fünfte Auswärtsspiel der laufenden Saison knapp eine Viertelstunde vor dem Spielende aus den Händen zu gleiten, als Rahman Soyudogru die nach wie vor ungeschlagenen Ravensburger mit einem Elfmetertor in der 77. Minute in Führung schoss. Wieder schien sich Balingen für eine ordentliche Leistung nicht belohnen zu können. Und das 0:1 aus Sicht der TSG war doppelt bitter, weil die Mannschaft um Kapitän Jörg Schreyeck keine 120 Sekunden davor selbst einen „Elfer“ vergab. Am Ende war es Neuzugang Patrick Lauble, der den Balingern doch noch den verdienten Punkt bescherte. Er sorgte in der 83. Minute für den 1:1-Endstand und damit für ein erneutes Aufatmen im Umfeld der TSG. Denn ein Zähler beim noch ungeschlagenen vormaligen Tabellendritten dürfte aus Sicht des schwach in die Saison gestarteten und personell arg dezimierten Kreisstadt-Klubs ein gutes Ergebnis sein.

Und es war, wie angesprochen, auch gerecht. Zwar hatten die Ravensburger in der dritten Minute eine dicke Doppelchance, bei der zuerst TSG-Keeper Marcel Binanzer und beim Nachschuss des Ex-Balingers Jonas Wiest dann Matthias Schmitz klärten, in der Folge schenkten sich die beiden Württemberg-Vereine allerdings nichts. Kaan Akkaya zwang Haran Mesic im Ravensburger Tor in der 15. Minute mit einem 18-Meter-Schuss zu einer Glanzparade. Schreyeck bediente in der 27. Minute Lauble, der schoss das Leder ins Außennetz des FVR-Tores.

Bis zur Pause neutralisierten sich beide Mannschaften. Nach dem Seitenwechsel hielt Mesic erneut einen Abschluss von Akkaya, der von Schreyeck und Lauble eingeleitet worden war (53. Minute). Bei Binanzer konnte sich die TSG nach etwa einer Stunde bedanken, dass hinten die „Null“ Bestand hatte: Erst wehrte er gegen Jona Boneberger (57.) ab und dann hielt er den Laden gegen Felix Schäch sauber (66.).

Im direkten Gegenzug bediente Adrian Müller seinen Teamkollegen Lukas Foelsch, Mesic indes lenkte den Schuss des TSG-Routiniers ins Toraus ab (67.). Dann der Elfer, welcher den Balinger Sieg hätte bedeuten können: Lauble kam im Ravensburger Strafraum zu Fall; den fälligen Strafstoß vergab Schmitz (75.). Quasi im Gegenzug entschied Schiedsrichter Luigi Satriano auf „Elfer“ für die Spielestädter, die vom Punkt aus kaltschnäuziger blieben (77.).

Die TSG warf alles nach vorne, Balingens Coach Ralf Volkwein brachte Marc Pettenkofer und der machte direkt Dampf. Erst spielte er Nils Schuon frei, welcher den Ball halb im Fallen aber knapp am FVR-Kasten vorbei zielte (81.). Dann marschierte „Pette“ über rechts, fand Foelsch, der leitete das Leder zu Lauble weiter, der nahm den Ball auf, ging noch einige Meter und netzte das Spielgerät souverän zum 1:1 ein (83.).MAS

TSG Balingen: Binanzer; Eisele, Schmitz, Carlos Konz, Adrian Müller (90.+4 Pflumm), Kurth (80. Pettenkofer), Schreyeck, Schuon, Foelsch, Kaan Akkaya, Lauble (90.+2 Mosca).

Tore: 1:0 Soyudogru (77./Elfmeter), 1:1 Lauble (83.).

Gelb-rote Karte: Gbadamassi (R./ 74.).

Schiedsrichter: Luigi Satriano (Zell i. W.).

Zuschauer: 450.

 

Spielestädter

schwach im

Prestigeduell

Da war vielleicht sogar noch mehr drin: Mit 1:1 haben sich die Oberliga-Fußballer der TSG Balingen vom FV Ravensburg getrennt. Dessen Coach Wolfram Eitel meckerte: „Das war unser schlechtestes Saisonspiel.“

Ravensburg. Gerade die Schlussphase hatte es am Samstag im Duell zwischen dem FV Ravensburg und den Gästen von der TSG Balingen in sich. Und in eben diesen letzten gut 15 Minuten ereignete sich letztlich alles, was man über das württembergische Derby wissen muss: Erst brachte der Ravensburger Maschkour Gbadamassi im eigenen Strafraum Patrick Lauble zu Fall und sah dafür die Ampelkarte. Den fälligen „Elfer“ verschoss Matthias Schmitz für die TSG zwar, doch später sollte sich die Balinger Überzahl noch bemerkbar machen. Zuvor jedoch markierten die Spielestädter nach Foul an Rahman Soyudogru ebenfalls per Strafstoß das 1:0, das der Gefoulte selber erzielte. In Unterzahl geriet der favorisierte FVR gegen die Kreisstädter, die alles nach vorne warfen, derweil schwer unter Druck. Der Knoten platzte schließlich in der 83. Minute, als sich die Balinger über die linke Seite durchkombinierten und Lauble am Ende das 1:1 machte für die TSG-Beteiligten ein gerechtes Ergebnis.

Für Ravensburgs Coach Wolfram Eitel war es das auch und doch auch mehr als das. „Das war unser schlechtestes Saisonspiel“, sagte er. Seine Mannschaft sei eigentlich gut in die Partie gekommen, habe in den ersten 20 Minuten ordentlich gespielt. Dann habe der FVR indes den Faden verloren, fand Eitel. „Das lag natürlich auch an der Qualität des Gegners“, so Eitel, der den Gästen „sehr gute Balleroberungen“ attestierte. Für Eitel hatte der Punktgewinn am Ende dennoch etwas Positives. „Wir sind weiter ungeschlagen“, stellte er fest. „Und wir geben alles, dass unsere Serie hält.“

Die TSG derweil hatte insgesamt gesehen die besseren Möglichkeiten gehabt. Ralf Volkwein, der Balingen coacht, war mit dem Punkt beim noch ungeschlagenen amtierenden WFV-Pokalsieger dennoch zufrieden. „Aufgrund der Elfmetersituationen müssen wir das sein“, sagte er. Ravensburg habe spielerisch überzeugt und sei mit einer gesunden Zweikampfhärte aufgetreten, fand der TSG-Trainer. „Wir konnten mit unseren ureigenen Tugenden dagegenhalten und blicken angesichts der Leistung positiv in die Zukunft.“

Diesen Samstag um 15.30 Uhr erwarten Volkwein und Co. in der heimischen Bizerba-Arena den Tabellenletzten Spvgg Neckarelz. Der Regionalliga-Absteiger scheiterte am Wochenende erwartungsgemäß am 1. CfR Pforzheim (0:2). Drei Zähler aus zehn Spielen lautet die Bilanz der Spielvereinigung, die TSG bringt es unterdessen auf elf Punkte.

Berichte:

http://www.schwaebische.de/sport/regionalsport_artikel

http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.fussball-balingen-holt-zaehler.e20c231b-cb90-4fcb-a8a6-9804a79222be.html

Zurück