Spielberichte und News

TSG Balingen

0:1 GEGEN DIE KICKERS

Von unserem Medienpartner Zollern-Alb-Kurier:

Kalte Dusche für die TSG

Fußball-Oberliga: U 23 der Kickers gewinnt in der Bizerba-Arena mit 1:0

Wieder eine Heimpleite: Mit 0:1 hat die TSG Balingen in der Bizerba-Arena gegen die Oberliga-Fußballer der Stuttgarter Kickers verloren. In Halbzeit eins traten die Kreisstädter noch halbwegs ordentlich auf.

Balingen. Nicht gut gespielt, aber einen Punkt hätte sich die TSG gegen die U 23 der Kickers dennoch schnappen können. Am Ende waren die Gäste bei ihren wenigen Chancen einfach kaltschnäuziger und holten sich den dritten Sieg binnen sechs Tagen, aber verdientermaßen. Auch, weil die „Kleinen Blauen“ speziell im zweiten Durchgang noch einige gute Möglichkeiten hatten, die Partie vorzeitig zu entscheiden. Zwar stellten die Balinger im ersten Durchgang die etwas bessere Mannschaft, das 0:1 kurz vor der Pause brachte die junge Truppe um Coach Ralf Volkwein aber aus dem Tritt.

Die TSG begann druckvoll, positionierte ihre Ketten anfangs hoch und ließ den Kickers in der eigenen Hälfte so kaum Platz für einen geordneten Spielaufbau. Zahlreiche Ballgewinne waren in der Anfangsphase die Folge und danach suchte die Volkwein-Elf ihr Heil direkt im rasanten Offensivspiel. Patrick Lauble flankte das Leder in der vierten Minute von der linken Seite aus zur Mitte, wo Sascha Eisele bei seiner Volleyabnahme den Ball nicht ganz traf. Für die Gäste war es Marco Romano, der im Anschluss an einen Eisele-Fehlpass erstmals aufs Balinger Tor zielte. Sein schwacher Schuss aus 20 Metern war aber eine leichte Beute für TSG-Keeper Marcel Binanzer. Jörg Schreyeck prüfte Stuttgarts Torwart aus halbrechter, sein Teamkollege Lauble zog aus halblinker Position ab beide Schüsse parierte Joso Kobas (14. und 16. Minute).

Die bis dahin beste Chance der Hausherren entwickelte sich in der 24. Minute im Anschluss an einen Ballgewinn in der eigenen Hälfte: Lukas Foelsch schickte danach Lauble mit einem öffnenden Pass auf der linken Außenbahn auf die Reise, der flinke Stürmer zog erst zur Mitte, dann ab und der Ball zischte, noch abgefälscht, übers Stuttgarter Gebälk. Schreyecks Kopfball verfehlte das Tor um wenige Meter (35.), dann folgte die kalte Dusche für die Gastgeber: Bei den Balingern passte in der 40. Minute das Stellungsspiel nicht, als ein Zuspiel von Lukas Scepnaik in die Schnittstelle Valentin Vochatzer im TSG-Strafraum erreichte, der legte quer und fand Niklas Pollex, der den Ball aus elf Metern völlig blank nur noch ins linke Eck einschieben musste kurzum: Mit der ersten echten Chance gelang den Kickers das 0:1. In der 44. Minute hätte Lauble dann den Ausgleich machen müssen. Eisele spielte einen steilen und genauen Pass in die Spitze und Lauble scheiterte aus vollem Tempo im direkten Duell an Kobas.

Nach dem Seitenwechsel nahm das württembergische Duell wieder an Fahrt auf. Stuttgarts Maximilian Eiselt köpfte nach Freistoß-Vorlage den Ball ans Außennetz (46.), Schreyeck versuchte es vergeblich von weit draußen (53.) und Lauble bediente im Kickers-Strafraum Sturmkollege Hannes Scherer mit einem halbhohen Anspiel, das Scherer nicht voll traf (55.). Auf der Gegenseite landete ein toller Seitenwechsel von Leander Vochatzer bei Eiselt, der lief in den Strafraum rein und wurde von Fabian Kurth in letzter Sekunde abgegrätscht (56.). Ein starkes Zuspiel von Foelsch in die gegnerische Ge-fahrenzone klärte ein Stuttgarter vor Eisele in letzter Sekunde (65.). Glück hatte die TSG in der 69. Minute, dass Burhan Soyudogru das Leder nach einem Konter über Binanzers Tor zimmerte. Wieder Foelsch bediente den über links durchgestarteten Adrian Müller, der zielte ebenso übers Tor wie Sekunden später erneut Lauble mit einem Chip (69. und 70.). Binanzer machte sich gegen Soyudogru erst lang (73.) und war in der 75. Minute, erneut gegen den Stuttgarter Stürmer, im direkten Duell reflexartig am Boden. In der Schlussphase warf die TSG alles nach vorne inklusive Binanzer, der es in der Nachspielzeit im Anschluss an eine verlängerte Ecke am langen Pfosten nur knapp verpasste, den Ball einzuschieben (90.+1). MAS

TSG Balingen: Binanzer; Eisele, Schreyeck (72. Mosca), Lauble, Kaan Akkaya (83. Olcay Akkaya), Schuon, Adrian Müller, Foelsch, Schmitz, Kurth, Scherer (66. Carlos Konz).

Tor: 0:1 Pollex (40.).

Schiedsrichter: Mario Hildenbrand (Wertheim).

Zuschauer: 520.

 

Ohne Erfolg:

Balingen mit

der Brechstange

Vorne mit der Brechstange und hinten löchrig so resümierte Trainer Ralf Volkwein sinngemäß die 0:1-Niederlage der TSG Balingen am Samstag gegen die Oberliga-Fußballer der Stuttgarter Kickers.

Balingen. Wie sagte Trainer Ralf Volkwein nach dem 0:1 seiner TSG gegen die U 23 der Kickers so simpel wie präzise: „Wer keine Tore schießt, holt auch keine Punkte.“ Und wer defensiv „löchrig“ auftrete, der dürfe sich über Gegentreffer nicht wundern. So ist es und daher sei der Stuttgarter Auswärtssieg zwar „unnötig, aber verdient“ gewesen, fand der A-Lizenzinhaber und ergänzte: „Zumal wir in der zweiten Halbzeit Glück hatten, dass die Kickers uns nicht abschießen. Wir können uns bei unserem Torwart Marcel Binanzer bedanken, er hat einige gute Paraden gezeigt.“

Seine Truppe sei eigentlich gut in die Heimpartie gestartet, habe nach dem 0:1 aber schließlich den Faden verloren. „Da kam die Verunsicherung wieder auf. Wir haben die Bälle nur noch blind nach vorne gehauen und hatten keine klare Linie mehr“, so Volkwein, der seine sehr junge und eminent ersatzgeschwächte Truppe einerseits zwar in Schutz nahm, andererseits aber klare Ansagen an einige Akteure ankündigte, die unter ihren Möglichkeiten geblieben seien.

Sein Gegenüber sah ein „wie erwartet intensives Spiel“, in dem der Gegner „über die Robustheit gekommen ist und vornehmlich mit langen Bällen agierte“, sagte Kickers-Coach Dieter Märkle. „In der ersten Halbzeit haben wir das schlecht verteidigt. Entsprechend bin ich in der Kabine auch etwas lauter geworden.“ Das einzige Mal, dass seine Truppe in Durchgang eins „wirklich Fußball“ gespielt habe, sei beim letztlich entscheidenden Tor gewesen. „Das war sehr schön herausgespielt“, so Märkle, der seine Elf nach der Pause dann spielerisch dominierend sah. „Wir hätten eine der vielen guten Chancen in der zweiten Halbzeit nutzen müssen, um das Spiel zu entscheiden. Aber unterm Strich war es ein nicht unverdienter Sieg einfach, weil wir nach der Pause die besseren Chancen hatten“, so der frühere Profi.

Unterdessen erreichte die TSG, welche bereits auf einige Leistungsträger verzichten muss, eine erneute Hiobsbotschaft: Jonas Lang hat sich das Kreuzband gerissen und droht die Saison vollends auszufallen. Und die Aufgaben werden nicht leichter: Kommenden Samstag um 15.30 Uhr wird die TSG Balingen, die sich aus neun Spielen nur zehn Punkte erspielt hat, beim Tabellenzweiten FV Ravensburg (18 Zähler bei einer Partie weniger) erwartet.

So sah es der Gegner:

http://www.stuttgarter-kickers.de/u23/news/5378

Vorbericht aus dem Stadionheft:

Die Kickers kommen!

Ausgerechnet: Mit einem satten 3:0-Erfolg gegen den bisherigen Spitzenreiter 1. CfR Pforzheim – und unter der Woche mit einem 3:0 in Neckarsulm – setzte die U 23 der Stuttgarter Kickers zuletzt zwei deutliche Ausrufezeichen. Bis dahin waren die „kleinen Blauen“ sieglos, mit dem klaren Sieg sendete man aber ein laut vernehmbares Signal an die Konkurrenz aus. Und das, wohlgemerkt, ausgerechnet vor dem Spiel in Balingen.
Zum Heimspiel gegen das Team aus der Landeshauptstadt heißen wir alle Zuschauer, natürlich unsere Gäste aus Degerloch sowie das eingeteilte Schiedsrichtergespann herzlich willkommen. Dem Unparteiischen Mario Hildenbrand (Tauberbischofsheim) und seinen Assistenten Joshua Zanke und Björn Schumann wünschen wir in der BIZERBA ARENA ein leichtes Amt in einem sportlich-attraktiven, fairen Oberligaspiel.
Keine Frage: Es ist für beide Vereine ein richtungsweisendes Duell. Zwar musste die TSG Balingen von ihren zurückliegenden fünf Partien nur eine verloren geben, doch schlug diese Schlappe – das 0:5 gegen Bissingen – heftig auf den Magen. Zudem zeigt nach wie vor der schlechte Start mit drei Niederlagen in den ersten drei Rundenspielen Nachwehen.
Gleichwohl: Mit dem unerwartet souverän herausgespielten 3:0-Erfolg beim Bahlinger SC konnte Selbstvertrauen getankt und das Punktekonto aufgestockt werden. Aktuell rangieren die Schützlinge von Chefcoach Ralf Volkwein auf dem elften Tabellenplatz – die Kickers, die zwei Spiele weniger ausgetragen haben – sind Vorletzter; mit aufsteigender Tendenz jedoch.
Die „kleinen Blauen“ begeisterten mit ihrem jüngsten Coup gegen Ex-Tabellenführer 1. CfR Pforzheim ihren Coach Dieter Märkle – der im Übrigen vom früheren Balinger U 23-Trainer Danijel Baric assistiert wird: „Ich bin froh, dass wir uns endlich für unseren Aufwand belohnt haben“, sagt Märkle und richtet sodann seinen Blick aufs Spiel in Balingen: „Der Sieg gibt uns viel Selbstvertrauen. Mit dieser Einstellung und der Bereitschaft können wir auch in Balingen etwas mitnehmen.“
Ralf Volkwein muss weiterhin auf eine ganze Reihe arrivierter Kräfte verzichten. Sechs Akteure fallen verletzungsbedingt aus, zwei Spieler befinden sich auf Reisen. Insofern dürfte es kaum Kaderänderungen geben, wenngleich trotz – oder gerade wegen – der angespannten Personallage Spieler aus der zweiten Reihe nach vorne streben.
Die Ausgangslage ist für die TSG ebenso verlockend wie gefährlich: Mit einem Sieg würde man sich, zumindest vorerst, ins sichere Mittelfeld vorkämpfen; eine Niederlage jedoch bedeutete im Umkehrschluss den Absturz auf einen Abstiegsplatz. In diesem Sinne: Unterstützen Sie unsere Mannschaft – denn: Wir sind die TSG, wir geben niemals auf!

Zurück