Spielberichte und News

TSG Balingen

NAMENSVETTERN-DUELL ENDET MIT 3:0-ERFOLG

Von unserem Medienpartner Zollern-Alb-Kurier:

Balinger Befreiungsschlag

Fußball-Oberliga: Eyachstädter gewinnen am Kaiserstuhl mit 3:0

Na also, es geht doch. Und wie! Mit 3:0 (1:0) hat die TSG Balingen den Bahlinger SC besiegt. Der erste Auswärtserfolg der neuen Saison in der Fußball-Oberliga war in dieser Höhe nicht zu erwarten gewesen.

Bahlingen. Hätte man Ralf Volkwein vor der Partie beim Bahlinger SC einen Zähler angeboten, der Trainer der TSG Balingen hätte wohl eingeschlagen. Gleich auf acht Spieler musste Volkwein im Duell mit dem vormaligen Regionalligisten verzichten, bei dem die TSG zudem noch nie ein Spiel hatte gewinnen können. Ferner hatten seine Oberliga-Fußballer gerade erst eine 0:5-Heimpleite gegen den FSV 08 Bissingen kassiert und platzierten sich im Tabellenkeller. Die Vorzeichen standen also denk-bar schlecht.

Nur gut jedoch, dass die Wahrheit auf dem Platz liegt. Denn am Ende setzten sich die Württemberger am Samstag durchaus überraschend mit 3:0 in Bahlingen durch. Es war ein verdienter Sieg der TSG, der erste Auswärtserfolg der neuen Runde. Denn die Volkwein-Elf hatte die besseren Chancen, brillierte mit einem gefährlichen Konterspiel und war zum Schluss hin dem vierten Treffer näher als der BSC dem Ehrentor.

Die 560 Zuschauer im Kaiserstuhlstadion hatten von Beginn an ein intensives und temporeiches Spiel gesehen. Keine 30 Sekunden waren gespielt, da flankte Bahlingens Johannes Fiand von links in die Mitte auf Lukas Metzinger. Des-sen Kopfball verfehlte den rechten Pfosten knapp. Weiterhin schossen beide Teams in der ersten Viertelstunde einige Male aufs gegnerische Tor noch waren die Angriffe nicht zwingend genug. Patrick Lauble ließ in der neunten Minute auf Rechtsaußen drei BSC-Verteidiger stehen, dann verlor der Balinger Neuzugang jedoch das Gleichgewicht und verzog den Abschluss, obwohl er frei vor Keeper Dennis Müller gestanden hatte.

Lauble bereitete in der 24. Minute derweil die Balinger Führung vor: Sascha Eisele und der Neuzugang spielten sich per Doppelpass über die rechte Seite mustergültig durch, Lauble legte das Leder von der Grundlinie aus quer und Hannes Scherer versenkte es zum 0:1 im langen Toreck. In der 37. Minute dann der vermeintliche Ausgleich, als Erich Sautner nach Häringer-Ecke per Kopfball Marcel Binanzer prüfte. Der TSG-Torwart ließ das Leder abprallen und Tobias Klein staubte ab doch hatte er im Abseits gestanden.

Nach einer starken Ballstafette über Lauble, Lukas Foelsch und Kaan Akkaya dribbelte sich letzterer im Zentrum durch die Abwehr und stand plötzlich frei vor Müller. Anstatt den besser postierten Scherer anzuspielen, versuchte es Akkaya selbst und verzog um ein paar Meter (39.). Bei einem groben Foul von Sautner gegen Lauble forderten die Gäste vehement die rote Karte gegen den Bahlinger, doch Schiedsrichter Jakob Paßlick zückte nur Gelb und pfiff dann zur Halbzeit.

Im Balinger Strafraum waren sich nach dem Seitenwechsel Lukas Metzinger und Ergi Alihoxha uneinig, bis Metzinger den Ball schließlich auf Yannick Häringer zurücklegte. Dieser traf die Kugel nicht richtig (51. Minute). Sehenswert war das 0:2 in der Entstehung wie im Abschluss: Lukas Foelsch unterband einen BSC-Angriff, legte auf Nils Schuon quer und der setzte Lauble, der als letzter Mann noch in der eigenen Hälfte positioniert war, mit einem Traumpass in Szene. Der machte Meter, war allein auf weiter Flur und verlud Müller im Bahlinger Tor (51.). So wunderbar Schuon zuvor den zweiten Treffer eingeleitet hatte, so sehens-wert war sein Tor zum 0:3 vier Minuten später: Foelsch bediente Jörg Schreyeck, der legte ab und Schuon schoss den Ball ins rechte Lattenkreuz (55.).

Scherer zielte in der 62. Minute noch scharf am BSC-Gehäuse vorbei, Lauble nach Akkaya-Zuspiel fehlte die Konzentration im Abschluss (72.) und Alihoxha verfehlte auf Bahlinger Seite per Freistoß sein Ziel (76.), ehe Schreyeck per Kopfball nach Lauble-Freistoß nochmals die Möglichkeit auf den vierten Balinger Treffer hatte, der Ball ging jedoch drüber (81.). Dann war Schluss.MAS

TSG Balingen: Binanzer; Kurth, Eisele, Schmitz, Müller, Kaan Akkaya, Foelsch, Schreyeck, Schuon, Scherer (80. Mosca), Lauble.

Tore: 0:1 Scherer (24.), 0:2 Lauble (51.), 0:3 Schuon (55.).

Schiedsrichter: Jakob Paßlick (Gengenbach).

Zuschauer: 560.

 

TSG kontert

Bahlingen

exzellent aus

Das kam unerwartet und war wichtig: Mit 3:0 haben die Fußballer der TSG Balingen das Oberliga-Spitzenteam vom Bahlinger SC besiegt. Der erste Auswärtssieg der TSG war auch in dieser Höhe verdient.

Bahlingen. Die TSG Balingen wandelt weiter zwischen Hochs und Tiefs. Nach dem bitteren 0:5 aus der Vorwoche daheim gegen den FSV 08 Bissingen, setzte das Team von Trainer Ralf Volkwein am Samstag mal wieder ein positives Ausrufezeichen und gewann beim Ex-Regionalligisten Bahlinger SC durchaus überraschend mit 3:0. Für den vermeintlichen Titelanwärter vom Kaiserstuhl stellte die Heimpleite nach einem starken Saisonauftakt (drei Siege und ein Remis) die bereits dritte Niederlage in Serie dar. Für die württembergischen Gäste war der erste Auswärtserfolg der neuen Spielzeit derweil Balsam auf die zuletzt geschundene Seele.

Denn ein „Dreier“ in Bahlingen war aus Sicht der TSG nicht unbedingt zu erwarten gewesen, zumal Volkwein auf acht Spieler verzichten musste. Insgesamt siebenmal war die TSG vor der Samstagspartie zudem zu einem Oberliga-Duell zum BSC gereist und hatte dabei kein einziges Mal gewinnen, sondern nur einen einzigen Punkt mit-nehmen können. Diese Serie riss am Samstag.

Dass die Schwaben die drei Zäh-ler verdient aus dem Kaiserstuhlstadion entführten, darüber waren sich alle Beteiligten einig. Denn je länger die Partie ging, desto deutlicher wurde die Überlegenheit der Volkwein-Elf. Der Balinger Coach war nach dem dritten Saisonsieg, mit dem die TSG die Abstiegsränge verlassen konnte, entsprechend erleichtert. Von „Leidenschaft pur“ sprach Volkwein und davon, dass seine Truppe ein exzellentes Konterspiel auf den Rasen gebracht habe. Zwar habe er seinem Team vor der Partie mit auf den Weg gegeben, dass man „in Bahlingen schon etwas holen“ wolle, doch dass die Balinger dem BSC am Ende derartig überlegen sein sollten, damit habe selbst er nicht gerechnet. „Ich muss meinen Jungs ein Riesenkompliment machen“, sagte Volkwein, „wir haben taktisch überragend gespielt.“ Er hoffe, dass der Sieg seiner Elf nun Stabilität verleihe. Sein Gegenüber Zlatan Bajramovic haderte mit seinen Jungs. In Sachen Leidenschaft habe seine Truppe der TSG nichts entgegnen können. „Das nehme ich auf meine Kappe“, so der BSC-Trainer. „Wenn ich mir anschaue, welche Einstellung wir an den Tag gelegt haben, frage ich mich, ob ich die richtige Aufstellung gewählt habe.“ Jedenfalls sei der Balinger Sieg „hoch verdient“, fand Bajramovic. „Wir müssen dringend was ändern.“

Berichte:

http://www.doppelpass-online.de/artikel.page?id=759881

http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.fussball-balingen-bricht-den-bann.f2fbcf6b-f1d5-44c0-8ace-29f1a3680e3d.html

Zurück