TSG
PARTNER

suelzle-stahlpartner Sparkasse Zollernalb Bizerba Bizerba-Leasing uhlsport ZAK AZ-ZOB Injoy Balingen Borgware Ceceba Mehrer CM-Security AHG Lehner Bier Lange Imnauer Moebel Rogg Morgenstern P-Collection Meinlschmidt Raumkonzepte GmbH Tuja Maler Jetter Maas Reisen Stadtwerke Balingen Share Foundation A&P Logistik Dr. Kroll & Partner

22. Sparkassen Indoor-Cup 2016

Die 22. Auflage des Sparkassen-Indoor-Cups geht vom 27. bis 30. Dezember 2016 (Dienstag bis Freitag) über die Bühne - gespielt wird wie immer in der SparkassenArena und mit Rundumbande.

21. Sparkassen Indoor-Cup 2015/2016

Von unserem Medienpartner Zollern-Alb-Kurier:

Die TSG Balingen hat ihren eigenen Sparkassen- Indoor-Cup gewonnen. Der Turnierfavorit setzte sich im Finale des Hallenfußball-Turniers mit 2:1 gegen den SV Nehren durch.

Das war souverän, was die TSG Balingen beim Hauptturnier des eigenen Indoor-Cups auf die Platte der SparkassenArena zauberte. Im Endspiel gewann der Oberligist mit 2:1 gegen den SV Nehren. Das von den Co-Trainern Lothar Engelhardt und Herbert Harsch betreute Team hatte im Turnierverlauf keinen Punkt abgegeben. Eben deshalb sei der Triumph verdient, fand Harsch. „Wir waren die konstanteste Mannschaft“, so „Hebbe“. „Die Jungs ha-ben sich in jedem Spiel dominanter gezeigt.“ Das sah Engelhardt nicht anders. „Wir waren fußballerisch die beste Mannschaft“, so der TSG-Trainer. „Auch im Finale hat man den Unterschied gesehen.“ Nehrens Coach Dieter König konnte mit der Niederlage leben. Gerade, wenn man bedenkt, dass die TSG zwei Spielklassen über dem SVN aktiv sei, so König. „Ich bin insgesamt zufrieden.“

Abgeklärt hatte sich Balingen nicht nur im Endspiel präsentiert, in dem Lukas Foelsch die TSG acht Minuten vor Schluss mit dem 1:0 auf die Siegerstraße gebracht hatte. Drei Minuten vor dem Ende erhöhte Marc Wissmann auf 2:0, ehe 60 Sekunden später Rafael Nill für Nehren verkürzte.

Die Gastgeber schalteten zuvor im Halbfinale die eigene „Zweite“ mit 5:0 aus. Nehren hatte dem Titelverteidiger FC Winterlingen beim 6:0 noch deutlicher das Aus bereitet. Dritter wurde die U 23, die das Platzierungsspiel mit 7:1 gegen den FCW gewann. Winterlingens Polichronis Sidiropoulos war einverstanden mit dem Auftritt des Vorjahressiegers. „Am Ende muss-ten wir dem hohen Aufwand, den die Jungs betrieben haben, Tribut zollen“, sagte der Trainer. „Dennoch haben wir für den ein oder anderen Höhepunkt sorgen können.“ Und darum sei es ihm gegangen. „Das war alles in allem ein positiver Auftritt.“ Ähnlich äußerte sich Danijel Baric. Für ihn sei es „ein Kennenlernen“ seiner neuen Truppe gewesen. „Das Team hat gesehen, dass wenn sie Vollgas geben, sie auch Erfolg haben können“, so der neue Coach der TSG-Zweiten.

Ausschließlich Favoritensiege hatte es in der Gruppenphase gegeben. Der FC 08 Villingen, als Oberligist gemeinsam mit der TSG der höchstklassigste Teilnehmer, gewann die Gruppe I. Die „Nullachter“ setzten sich gegen die zweitplatzierte Spvgg Mössingen (5:1) und den SV Dotternhausen (4:3) durch und teilten mit dem SV Felldorf die Punkte (3:3).

Balingen hatte alle drei Vorrunden-Partien gewonnen, doch dabei nach einem klaren 6:1-Sieg gegen den späteren Gruppenzweiten, SV Nehren, etwas nachgelassen ohne sich dabei eine Blöße zu geben. Mit Erfolgen gegen den FC Steinhofen (4:2) und den TSV Ofterdingen (2:1) sicherte sich der Favorit den Sieg in Gruppe II.

Beeindruckend war es, wie der FC 07 Albstadt durch die Gruppe III marschiert war. Drei Siege und ein Torverhältnis von satten 21:3 standen vor den Ausscheidungsspielen für den Verbandsligisten zu Buche. Die Blau-Weißen stellten Torjäger Kevin Dicklhuber in den Kasten und der traf sogar als Keeper doppelt. Die Albstädter hatten ihre eigene U 19 mit 10:1, Winterlingen mit 3:1 und den Gewinner des „Kleinen Turniers“, SF Bitz, mit 8:1 von der Platte gefegt. Der FCW folgte Dicklhuber & Co. als Gruppenzweiter ins Viertelfinale.

Ebenfalls ohne Punktverlust war der SC 04 Tuttlingen in Gruppe IV weitergekommen. Der Landesligist verwies die U 23 der TSG auf den zweiten Platz. Tuttlingen schlug das Perspektivteam der Hausherren (2:1), TSV Frommern (5:0) und FV RW Ebingen (2:1).

Auch in den Viertelfinals war Feuer drin gewesen: Nehren drehte gegen die Villinger einen 1:3-Rück-stand in einen 4:3-Sieg um, die TSG verteidigte in doppelter Unterzahl gegen Mössingen ihre 3:2-Führung und die Balinger U 23 gab in einem hitzigen Derby mit einer roten Karte dem Verbandsliga-Rivalen aus Albstadt mit 2:1 das Nachsehen. FC 07-Coach Alexander Eber-hart vermisste gegen Ende die spielerischen Elemente. In den K. o.-Partien habe die Aggressivität zugenommen. „Da blieb das Spielerische zum Teil auf der Strecke“, monierte Eberhart, der zum Ausscheiden sagte: „Wir waren die dominante Mannschaft, aber haben unsere Chancen nicht gemacht.“

Im letzten Viertelfinale hatte Winterlingen sogar in Unterzahl den 2:2-Ausgleich geschafft. Und im Neunmeterschießen sorgte erst der 13. Winterlinger Schütze für den 11:10-Sieg und die Qualifikation fürs Halbfinale.

Sparkassen-Indoor-Cup: Die Siegerliste

GROSSES TURNIER

1996 Februar: TSG Balingen

1996 Dezember: TAV Nagold

1997: TSG Balingen

1998: TSG Balingen

1999: TAV Nagold

2000: TSG Balingen

2001: FC 07 Albstadt

2002: TSG Balingen

2003: TSG Balingen

2004: Spfr Isingen

2005: FC 07 Albstadt

2006: Spfr Isingen

2007: TSG Balingen

2008: SC Pfullendorf

2009: 1. FC Frickenhausen

2010: TSG Balingen

2011: FC 07 Albstadt

2012: 1. FC Frickenhausen

2013: TSG Balingen

2014: FC Winterlingen

2015/2016: TSG Balingen

 

KLEINES TURNIER

1996: -

1997: TSV Endingen

1998: TSG Balingen 2

1999: TSG Balingen 2

2000: TSV Boll

2001: Türkspor Winterlingen

2002: Türkspor Winterlingen

2003: SV Dotternhausen

2004: TSV Geislingen

2005: FC Burladingen

2006: SV Dotternhausen

2007: TSV Straßberg

2008: TSG Balingen 2

2009: TSV Frommern

2010: TSG Balingen 2

2011: TSV Geislingen

2012: TSV Trillfingen

2013: TSG Balingen U 19

2014: SC 04 Tuttlingen

2015: SF Bitz